Nachrichten-Detail

12.07.2017

Moderne Geräte im Haushalt


Abbildung: BMWi; Datenbasis: Nationale Top-Runner-Initiative

Abbildung: BMWi; Datenbasis: Nationale Top-Runner-Initiative

Neue Haushaltsgeräte brauchen deutlich weniger Strom als zehn Jahre alte Modelle. Bei Wäschetrocknern ist das Einsparpotenzial am größten: Mit einem effizienten Trockner können die Stromkosten um mehr als 100 Euro pro Jahr reduziert werden.

Ein neuer Wäschetrockner lässt bei richtiger Handhabung sicher nicht die Kleidung schrumpfen, wohl aber die Stromkosten. Die Nationale Top-Runner-Initiative hat das Einsparpotenzial verschiedener Haushaltsgeräte berechnet: Wird ein Modell aus dem Jahr 2006 (Energieeffizienzklasse C) durch einen modernen Wäschetrockner mit der Energieeffizienzklasse A+++ ersetzt, sinken die jährlichen Stromkosten allein für dieses Gerät von 168 Euro auf knapp 50 Euro. Eine Ersparnis von fast 120 Euro also.

Auch die Kosten für den Austausch anderer Geräte im Haushalt amortisieren sich durch den geringen Energieverbrauch nach einigen Jahren: Eine energieeffiziente Kühl- und Gefrierkombi mit einem Fassungsvermögen von rund 300 Litern bringt eine jährliche Stromkostenersparnis von mehr als 70 Euro. Wer dann noch darauf achtet, dass das Gerät optimal befüllt wird, kann die Kosten weiter senken (HIER erfahren Sie, was wohin gehört).

Beim Waschen und Spülen sinken zusätzlich die Wasserkosten

Bei Waschmaschinen und Geschirrspülern sinken die jährlichen Stromkosten durch den Austausch um jeweils etwas mehr als 25 Euro. Außerdem gut zu wissen: Auch in puncto Wasserverbrauch sind moderne Modelle sparsamer als ihre zehn Jahre alten Vorgänger. Hinweise auf besonders energieeffiziente Haushaltsgeräte sowie Tipps für die richtige Nutzung finden Sie auf der Website der Informationsoffensive "Deutschland macht’s effizient".